Ernährungsberatung

 

Ma Deva Pyari lernte die Makrobiotik 1969 kennen, als sie in New York von dem kanadischen Maler und Galerist Syd Menkes („ihr“ Lover zu der Zeit und derjenige, mit dem sie zum ersten Mal tantrischen Sex erlebte) zu einem Dinner im  makrobiotischen Restaurant der Stadt eingeladen wurde.

 

„Ihre“ Freundin und Arbeitskollegin, Neuza Marcondes, heute auch Malerin in Rio de Janeiro, kaufte daraufhin das Buch „Zen Makrobiotik“ von George Oshawa und beide fingen an, die Ernährungskunst der Verjüngung und der Langlebigkeit zu praktizieren. Pyari ernährt sich bis heute noch auf diese Weise!

 

Das Konzept der Makrobiotik versteht die „Ordnung“ des Universums als dialektisches Verhältnis der Prinzipien Yin und Yang: Tag und Nacht,  Kälte und Wärme, Mann und Frau, Feuer und Wasser, positiv und negativ, Leben und Tod … die sich ergänzenden Gegensätze. Darüber hinaus wird das Universum als der Makrokosmos gesehen, der sich in jedem Menschen, dem Mikrokosmos, widerspiegelt.

 

Die Makrobiotik umfasst also alle Dimensionen der Existenz. So beschäftigt sie sich intensiv damit, was  wir zu uns nehmen, und sagt, dass wir sind, was wir essen! Sie erschafft daher ein Zusammenspiel von Yin und Yang in der Ernährung, das aber, wie in Einsteins Relativitätstheorie, "absolut" relativ ist.  Das  bedeutet, dass jede Nahrung in Beziehung zu einer Yin ist und in Beziehung zu einer anderen Yang ist.

 

Der Vollkornreis ist beispielsweise Yin in Beziehung zu Fleisch und Eiern, aber  yang in Beziehung zu Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten und  rüchten allgemein. Und Oshawa stellt fest, dass der Vollkornreis  das Lebensmittel ist, dessen Zellen denen des Menschen am meisten gleichen. Das erklärt seinen heilenden Wert. 

 

Weiterhin bestätigt Oshawa, dass es ausgehend von diesem Prinzip möglich sei, die Energie jeden  Körpers ins Gleichgewicht zu bringen, was eigentlich die Kunst der Heilung ist. Wenn der Körper wieder in Balance ist, wird er dann gesund. Sogar psychische Störungen und gewaltigste Emotionen,  sagt Oshawa, können geheilt werden, denn es dreht sich alles darum, das Verhältnis Yin/Yang in  unserem Mikrokosmos in Gleichgewicht zu bringen - und angefangen bei der Ernährung! Nach Oshawa, es gäbe keine unheilbare Krankheit, denn das Gleichgewicht Yin/Yang kann immer wieder hergestellt werden, insbesondere am Tisch!

 

Es gibt viele Leute, die sich entschließen, Vegetarier zu werden, aber nach einiger Zeit aufgeben, in den meisten Fällen, weil sie sich schwach fühlen oder sogar krank werden. Und das passiert, weil der Körper ein Gleichgewicht braucht, was eigentlich leicht zu erzielen ist, trotz „schlechter“ Ernährung, denn der Körper folgt nach und nach „seiner“ eigenen Natur, in den meisten Fällen, unbewusst. Wenn man sich aber für einen radikalen Ernährungswandel entscheidet, verliert der Körper die Orientierung. Und dann braucht man für diesen Wandel zur vegetarischen Ernährung neue Muster des Gleichgewichts, was man nur schafft, wenn man die Gleichgewichtsmechanismen des Universums jeden Körpers versteht, oder damit experimentiert. 

                                                                                             

Ma Deva Pyari arbeitet seit 1971 mit natürlicher makrobiotischer Heilung und befreite Kranke sogar von Krebs oder auch von Diabetis, in einem Zeitraum von manchmal weniger als zehn Tagen.

 

Sie benutzt heutzutage auch das Konzept der 4 Blutgruppen des nordamerikanischen Dr. Peter d’Adamo, ergänzt durch ihr eigenes Konzept der Corpoterapia© und den positiven Affirmationen von der Amerikanerin Louise Hay.

 

Pyaris Sitzungen in Ernährungsberatung begünstigen aber nicht nur natürliche Heilung von  Erkrankungen, sondern auch gesunde - deswegen länger anhaltende - Veränderungen für vegetarische Gewohnheiten, die zu einem langem - und gesunden - Leben führen. 

 

Um Sitzungen mit Ma Deva Pyari zu buchen, bitte eine Mail an folgende Adresse:

 

madevapyari@yahoo.com  

oder sende uns eine Nachricht über das Kontaktformular

oder anrufen: 04108.417751

 

und wir bieten täglich

makrobiotische Mahlzeiten an:

 

Hier bei uns oder wir bringen sie zu Euch nach Hause.

 

Zum Beispiel, wie auf dem Foto:

 

Buchweizen mit gebratenem Seitan, Spargel und Rucula Salat.

Sauce aus Shoyu und Oliven Öl